Milch, Fluch oder Segen? - Blog Beiträge - Sportliche Seite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Milch, Fluch oder Segen?

Sportliche Seite
Herausgegeben von in Ernährung ·
Milch, Fluch oder Segen?
Über diese Fragen scheiden sich die Gemüter.
 
Pro's:
  • hochwertiges Eiweiss
  • leicht verdauliches Milchfett
  • gut verwertbare Kohlenhydrate (Milchzucker/Laktose)
  • Kalzium reich (wichtig für Knochen und Zähne)
  • zahlreiche Vitamine (z.B. B2, B12 und D)
  • Verringerung von Dickdarm- und Brustkrebs Risiko (ab einem Tageskonsum von ca. 0.2 Liter Trinkmilch)

Contra's:
  • Laktose(-Intoleranz), ca. 15-17% der Schweizer Bevölkerung leiden unter ein Laktoseintoleranz
  • Erhöhung Prostata Krebsrisiko (ab einem Tageskonsum von ca. 1.25 Liter Trinkmilch oder 140g Hartkäse)
  • Fetthaltig

Fazit:
Meines Erachtens kann den Contra's problemlos entgegengehalten werden. Schliesslich gibt es für laktoseintolerante Menschen laktosefreie Milchprodukte, wer sonst schon genügend Fett mit der restlichen täglichen Nahrung aufnimmt, greift auf Fett reduzierte Varianten zu und die zu sich genommene Menge lässt sich ja sowieso gut steuern.
Ps: Fettreduzierte Produkte enthalten gleich viel Mineralstoffe und Vitamine wie Vollfett Produkte, mit Ausnahme der fettlöslichen Vitamine A, D und E, welche geringer ausfallen, respektivie bei Mager Produkten fast komplett fehlen.

Laktoseintoleranz:
Was ist das eigentlich? Hierbei handelt es sich um eine Unverträglichkeitsreaktion auf Milchzucker und entsteht, wenn der Dünndarm zu wenig von dem Verdauungsenzym Laktase produziert. Sie also nicht zu verwechseln mit der Kuhmilcheiweissallergie. In der Schweiz leiden rund 17% an einer Laktoseintoleranz.Typische Symptome können sein Bauschmwerzen, Blähungen oder Durchfall nach dem Milchkonsum. Da die Toleranzgrenze sehr personenabhängig ist, können auch die Ausprägung dieser Verdauungsbeschwerden unterschiedlich sein.
Mehr Informationen auch unter:



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü