Maroni, heisse Maroni - Blog Beiträge - Sportliche Seite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Maroni, heisse Maroni

Sportliche Seite
Herausgegeben von in Ernährung ·
Maronis sind eine Weiterzüchtung von Edelkastanien. Werden sie heute als Delikatesse gehandelt, galten sie früher als Grundnahrungsmittel. Nachfolgend findest du heraus, wieso beides seine Berechtigung hat.

Die Maroni bietet einen hohen Anteil an komplexen Kohlenhydraten. Diese haben einen hohen und langen Sättigungsgrad und sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel nach deren Verzehr nur langsam ansteigt und lange stabil bleibt. 

Der hohe Kalium Anteil tut unsern Nerven und Blutdruck gut. Mit seiner basischen Wirkung sorgt das Kalium für eine Neutralisierung von überschüssigem Natrium (Salz) in unserem Körper sowie für dessen vermehrte Ausscheidung über die Nieren. (Mehr dazu auch hier). Des weiteren trägt der hohe Kaliumgehalt zur Knochengesundheit bei, da hohe Kaliumanteile zu einer verringerten Kalziumausscheidung führen. "Überschüssiges" Kalzium wird in die Knochen eingelagert.

Kastanien bewirken wahre Wunder bei körperlicher und geistiger Erschöpfung. Hierbei kommt der beachtliche Anteil der B-Vitamine (B1, B2, B3 und B6) zum Tragen. B-Vitamine werden besonders für das Nervensystem, aber auch für einen leistungsfähigen Energiehaushalt benötigt.
Unser Bindegewebe freut sich, u. a. infolge des Vitamin C, über eine straffende Wirkung und somit über die vorbeugende Wirkung gegen Cellulite. (Mehr Infos zu den Vitamin Wirkungen findest du hier)

Einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel übt das Vitamin E in Zusammenarbeit verschiedener ungesättigter Fettsäuren. Das bewirkt, dass sich das gute HDL-Cholesterin erhöht und sich das schlechte LDL verringert. Aber keine Bange, im Vergleich zu anderen Nüssen weisen Esskastanien mit knapp 2 Prozent einen relativ geringen Fettanteil auf. (vergleiche auch hier)

Beim Essen von Maroni nimmst du überdies hochwertige sekundäre Pflanzenstoffe zu dir. So enthält sie unter anderem schützende "antioxidative" Flavonoide und Lignane. (siehe auch hier)

Mit einer kaliumreichen, basenreichen Ernährung, z.B. unterstütz durch Edelkastanien, kannst du ferner bestimmte Beschwerden im Magen-Darmbereich vorbeugen.

In Baia Mara, Rumänien, gibt es übrigens ein Kastanienfestival. Danke Cristina für deinen Hinweis.

Und ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber ich liebe den Geschmack dieser Dinger!



Bewertung: 5.0/5
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü